Tief verschneite Winterlandschaft.

Unterkunft suchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekanntgegeben Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden vom Tourismusverband Böhmerwald ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und werden nur dann an Dritte weitergegeben, sofern diese in unserem ausdrücklichen Auftrag zur Zweckerfüllung beitragen. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Static Map

Schloss Helfenberg

Besondere Eigenschaften
für Gruppen geeignet
Das Renaissanceschloss liegt oberhalb des Ortes Helfenberg. Ursprünglich als Burg errichtet, erfolgte 1607 der Neubau des Schlosses Helfenberg.


Um 1224wird in einer Urkunde des Klosters Hohenfurt, erstmals ein „Wirint de Helfenberch“ genannt. Die alte Wehranlage oberhalb der Pfarrkirche an der Stelle des heutigen Kriegerdenkmals dürfte um 1250 als Vorgängerbau des heutigen Schlosses errichtet und 1270 erweitert worden sein. 1285 gehörte die alte Burg den Herren Piber zu Piberstein, die für den Ausbau der bis dahin bescheidenen Anlage sorgten. Erst 1430 wird die Burg zu Helfenberg erneut erwähnt, als die Burg in den Besitz der Familie Neundlinger kam. Im Erbweg ging die Burg 1500 an die Brüder Peter und Christoph den Greisseneggern. 1574 fiel die Burg nach einem langjährigen Erbschaftsstreit Christoph Kienast zu, der 1587 die Burg an Christoph Artstetter von Wartberg verkaufte.
Von 1595 bis 1630 befand sich die Herrschaft im Besitz der Herren Oedt zu Götzendorf. Hans Christoph von Oedt ließ 1607 das nunmehrige Schloss 300 m oberhalb der bisherigen Anlage von Grund auf neu erbauen und eine umfangreiche Bibliothek einrichten. Ab 1630 lebte die Familie Schifer auf dem Schloss bis Siegmund Schifer, der mit Barbara Regina von Oedt verheiratet war, im Jahr 1655 Helfenberg an Johann Friedrich Märk von Gneisenau verkaufte. Unter dessen Nachkommen wurde die Schlosskapelle errichtet. 1686 wurde das Schloss von Johann Friedrich von Seeau erworben und blieb rund 200 Jahre im Familienbesitz. 1750 gehörten 210 Untertanen zur Herrschaft Helfenberg.
Die Tochter des letzten Grafen von Seeau verkaufte dann Helfenberg 1893 an die Gräfin Olympia Revertera-Salandra. Die unter den Seeaus geschlossene Schlosskapelle wurde von der Familie Revertera wieder hergestellt und mit einem neuen Altar versehen. Um die Wende des 19. zum 20. Jahrhunderts fanden einige Umbauten am Schloss statt (Erneuerung des Torturms).
Die Familie Revertera ist heute noch Besitzer des Schlosses und der dazugehörigen Gründe.

Kontakt & Service

Schloss Helfenberg
Schloss 1
4184 Helfenberg

Telefon: +43 7216 6202-0
Web: www.helfenberg.at

Ansprechperson
Dominik Revertera
Schloss Helfenberg
Schloss 1
4184 Helfenberg

Telefon: +43 7216 6202-0
Web: www.helfenberg.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

Nur von außen zu besichtigen!

Anreise

Erreichbarkeit / Anreise

Anreise Helfenberg:
Westautobahn - Linz - B 127
Über München - Landshut - A92 - Deggendorf - Passau A3 - Abfahrt
Nord über Wegscheid
Über Nürnberg - Regensburg A3 - Passau - Abfahrt Nord über Wegscheid

Anreise

Eignung

  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet
Sehenswürdigkeiten
Helfenberg

Das Renaissanceschloss liegt oberhalb des Ortes Helfenberg. Ursprünglich als Burg errichtet, erfolgte 1607 der Neubau des Schlosses Helfenberg. Um 1224wird in einer Urkunde des Klosters Hohenfurt, erstmals ein „Wirint de Helfenberch“ genannt. Die alte Wehranlage...