© Foto: www.pixabay.com
Frau mit vielen Fragezeichen im Hintergrund.

Alles über Corona

Seit 15. August 2021 gilt:

Tests und ihre Gültigkeit

  • Negativer PCR- Test: Gültigkeit: 72 Stunden
  • Negativer Antigentest aus Teststraße, Apotheke, etc.: Gültigkeit: 48 Stunden
  • Selbsttest (digital), in einem behördlichen Datenverarbeitungssystem erfasst: Gültigkeit: 24 Stunden
  • Point-of-Sale-Test: Dieser Selbsttest vor Ort muss unter Aufsicht des Betreibers der Betriebsstätte durchgeführt werden: Gültigkeit nur für die Dauer des Aufenthalts.
  • Für Kinder gilt die Verpflichtung zur Vorlage eines 3G-Nachweises (nicht für Kinder bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr)

Tests für in- und ausländische Gäste

  • Für ausländische Gäste ist beim Grenzübertritt ein 3G-Nachweis erforderlich: Wenn Sie über keinen gültigen Impf- oder Genesungsnachweis (siehe unten) verfügen, so reisen Sie bitte bereits mit einem Test in der Tasche an (für ausländische Gäste ist beim Grenzübertritt ein entsprechender Testnachweis erforderlich)
  • Antigen-Schnelltests können in öffentlichen Teststationen gemacht werden (Gültigkeit 48 Stunden; auch für ausländische Gäste ohne österreichische E-Card möglich)
  • Selbsttest unter Aufsicht in den Gemeinden (Gültigkeit 48 Stunden; auch für ausländische Gäste ohne österreichische E-Card möglich)
  • Selbsttests und Wohnzimmertests mit QR-Code beziehungsweise behördlicher Erfassung (Gültigkeit 24 Stunden)  – diese Tests können Gäste, auch aus den anderen Bundesländern und Ländern, von zuhause mitbringen und auch im Urlaub verwenden. Sie gelten in ganz Österreich
  • Beachten Sie: Antigen-Schnelltests in Apotheken stehen nur für Österreicherinnen und Österreicher mit E-Card zur Verfügung (Gültigkeit 48 Stunden )
  • Point of Sale-Tests sind eine "Notlösung" für Betriebe um Gäste zu testen, die keinen negativen COVID-19-Test vorweisen können (Gültigkeit nur in diesem einem Betrieb)

 

Quelle: https://www.oberoesterreich.at/service/aktuelle-information/regeln-fuer-die-zutrittstests-3g-getestet-geimpft-genesen.html

 

Corona-Regelungen seit 1. Juli

Grundregel der Öffnungen ist es, dass diese unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden. Dreh- und Angelpunkt dieses Sicherheitskonzepts ist die Definition von Personen, von denen ein geringes epidemiologisches Risiko ausgeht. Hier wird von den drei G gesprochen: „geimpft, getestet, genesen“ (3-G-Regel).

 

In folgenden Bereichen gilt die 3-G-Regel:

  • Gastronomie
  • Körpernahe Dienstleistungen
  • Hotellerie und Beherbergung
  • Freizeiteinrichtungen (z.B. Tanzschulen, Tierparks)
  • Kulturbetriebe (mit Ausnahme von Museen, Bibliotheken, Büchereien und Archiven)
  • Nicht öffentliche Sportstätten
  • Zusammenkünfte (ab einer Teilnehmer:innenanzahl von mehr als 100 Personen)
  • Fach- und Publikumsmessen, Kongresse
  • Reisebusse und Ausflugsschiffe

Zudem gilt die 3-G-Regel auch weiterhin in folgenden Bereichen bzw. für folgende Personen:

  • Bei der Erbringung von mobilen Pflege- und Betreuungsdienstleistungen
  • Für Besucherinnen und Besucher sowie für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen sowie stationäre Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe
  • Für Bewohnerinnen und Bewohner zur Neuaufnahme in Alten- und Pflegeheimen sowie stationären Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe
  • Für Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Krankenanstalten oder Kuranstalten
  • Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von sonstigen Orten, an denen Gesundheitsdienstleistungen erbracht werden.

Testpflicht

  • Die Testpflicht gilt für Personen ab 12 Jahren.
  • Für jene Berufsgruppen, die einer Testpflicht unterliegen, gelten ab sofort keine Point-of-Sale-Tests (= Vor-Ort-Testung) mehr.

Kontaktdatenerhebung

Die Kontaktdaten von Besucherinnen und Besuchern, die sich länger als 15 Minuten am betreffenden Ort aufhalten, werden bis einschließlich 22. Juli in Gastronomie- und Beherbergungsbetrieben, nicht-öffentlichen Sport- und Freizeiteinrichtungen sowie bei Zusammenkünften mit mehr als 100 Personen erhoben.

Mund- und Nasenschutz & Maskenpflicht

An allen Orten, an denen die 3-G-Regel gilt, entfällt die Maskenpflicht grundsätzlich. Dies gilt auch für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in jenen Bereichen, in denen ein 3-G-nachweis vorgesehen ist.

Ausnahmen vom Entfall der Maskenpflicht gibt es für Alten- und Pflegeheime sowie Gesundheitseinrichtungen. Für folgende Personengruppen besteht die Verpflichtung zum Tragen eines Mund- und Nasenschutzes:

  • Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Alten- und Pflegeheimen sowie stationären Wohneinrichtungen der Behindertenhilfe
  • Besucherinnen und Besucher sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Krankenanstalten oder Kuranstalten
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Patientinnen und Patienten, Besucherinnen, Besucher und Begleitpersonen von sonstigen Orten, an denen Gesundheitsdienstleistungen ausgeübt werden.

Die jeweilige Einrichtung kann zudem zusätzlich auch strengere Regelungen vorsehen.

Außerdem ist das Tragen eines Mund- und Nasenschutzes mit 1. Juli in geschlossenen Räumen in folgenden Bereichen verpflichtend vorgeschrieben:

  • An allen Orten, an denen die 3-G-Regel gilt, entfällt die Maskenpflicht grundsätzlich. 

    In folgenden Bereichen beim Betreten des Kundenbereichs allerdings verpflichtend vorgeschrieben:

  • öffentliche Apotheken
  • Lebensmittelhandel
  • Tankstellen mit angeschlossenen Verkaufsstellen von Lebensmittel
  • Banken
  • bei Verwaltungsbehörden und Verwaltungsgerichten im Rahmen des Parteienverkehrs
  • Postgeschäftsstellen

Mindestabstand

  • Mit 1. Juli gibt es keine Pflicht zur Einhaltung des Mindestabstandes zu anderen Personen.

Regeln für Beherbergungsbetriebe

  • 3-G-Regelung beim ersten Check-In. Gäste haben den Nachweis für die Dauer des Aufenthalts bereitzuhalten (für Kinder ab dem vollendeten 12. Lebensjahr) 
  • Registrierung mit Telefonnummer und wenn vorhanden E-Mail-Adresse (zusätzlich zur üblichen Anmeldung laut Meldegesetz)
  • Sind laufende Tests notwendig?
  • a) In Beherbergungsbetrieben ohne Gastronomie oder Dienstleistung reicht ein Eintrittstest für den gesamten Aufenthalt
  • b) Wenn im Betrieb auch Verpflegung (Frühstück, andere Mahlzeiten) oder Dienstleistungen (Wellness) angeboten (und auch in Anspruch genommen) werden, dann sind regelmäßige Testungen entsprechend der Gültigkeitsdauer der Tests vorgeschrieben
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben bei Kundenkontakt in geschlossenen Räumen nur dann eine MNS-Maske zu tragen, wenn sie keinen 3G-Nachweis vorlegen können
  • Der Betrieb benötigt ein Präventionskonzept sowie eine COVID-19-Beauftragte beziehungsweise einen COVID-19-Beauftragten

Gastronomie (einschließlich Nachtgastronomie) & Sperrstunde

In Gastronomiebetrieben, in denen überwiegend stehend konsumiert wird (z.B. Tanzlokale, Clubs, Diskotheken), ist eine Auslastung von 75% der maximalen Auslastung erlaubt.

  • Mit 1. Juli gibt es keine vorgezogene Sperrstunde mehr.
  • Ab 22. Juli gibt es keine Kapazitätsbeschränkungen mehr.

Zusammenkünfte

Für Zusammenkünfte gelten folgende Regelungen:

  • Ab 100 Personen sind Zusammenkünfte anzeigepflichtig (Bezirksverwaltungsbehörde)
  • Ab 500 Personen müssen Zusammenkünfte bewilligt werden
  • Grundsätzlich gibt es keine Höchstgrenzen und Kapazitätsbeschränkungen

Ab 100 Personen ist seitens der Teilnehmer:innen ein 3G-Nachweis vorzuweisen, welcher von den Verantwortlichen zu überprüfen ist. Dieser hat weiterhin ein Präventionskonzept auszuarbeiten und umzusetzen und eine:n COVID-19-Beauftragte:n zu bestellen.

Quadratmeterregel

  • Mit 1. Juli entfallen sämtliche Quadratmeterbeschränkungen 
     

Quelle: https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Aktuelle-Ma%C3%9Fnahmen.html#corona-regelungen-ab-1-juli 

 

Für den regulären Museumsbetrieb gelten (https://www.ooemuseen.at/infos-fuer-museen/aktuelles/1970-corona-schutzmassnahmen-fuer-museen-aktuelle-informationen):

  • Beim Besuch des Museums (in geschlossenen Räumen) muss ein Mund-Nasen-Schutz (keine FFP2 Maske) getragen werden. Es entfallen die bisherige m²-Regel sowie die Abstandsregel.

 

Weitere Informationen | Überblick zum Thema COVID-19