Unterkunft suchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Static Map

Kollerschlag

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Besondere Eigenschaften

Daten & Fakten

  • Einwohner: 1.490
  • Fläche: 17,43 km²
  • Seehöhe (von): 726m
  • Seehöhe (bis): 726m
  • Gemeindeart: Marktgemeinde
  • Längengrad: 13,8408
  • Breitengrad: 48,6044
Herzlich willkommen im Grenzort zu Deutschland - in Kollerschlag!


Sehr sehenswert ist die Pfarrkirche St. Josef. Von 1787-1800 wurde die Kirche in spätbarockem Stil errichtet. Um den wertvollen Hochaltar mit dem Altarbild „Tod des hl. Josef“ aus dem Jahr 1746 rankt sich eine nette Geschichte: Er stand ursprünglich als Seitenaltar in der Stiftskirche Schlägl und sollte auf Anordnung der Obrigkeit nach Kollerschlag kommen. Als die Pater sich weigerten, zogen die Dorfbewohner kurzerhand mit Leiterwägen nach Schlägl und bauten ihn eigenhändig ab. Diesen „Altarraub“ machte Kollerschlag anlässlich der Landesausstellung 1992 wieder gut, indem eine von einheimischen Bildhauern geschaffene, mannshohe Nachbildung an das Stift übergeben wurde.

Nächtes Schigebiet ist ca. 23 km entfernt: www.hochficht.at!

Im Geburtsort des Mundartdichters Norbert Hanrieder ist das Altbewährte ebenso beständig wie die Schönheit der Landschaft.
Norbert Hanrieder wurde am 2. Juni 1842 in Kollerschlag geboren. Sein Vater Josef Hanrieder war aus Donauwörth eingewandert und scheint seit 1834 als Wundarzt und Hausbesitzer in Kollerschlags Archivaufzeichnungen auf. Die Mutter des Dichters, Franziska, eine geborene Lechner, stammte auch dem nahen Julbach.
Der Wunsch Hanrieders, Germanistik zu studieren, musste schließlich dem Entschluss für das Priestertum weichen. So trat er ins Linzer Priesterseminar ein; 1866 weihte ihn Bischof Rudigier zum Priester. Sein erster Kaplanposten war Losenstein im Ennstal, 1869 wurde er in seine nähere Heimat nach Peilstein versetzt. Ein Jahr wirkte er in Sarleinsbach und 1874 kam er nach Putzleinsdorf, das ihm zur zweiten Heimat wurde. Fast vierzig Jahre war Hanrieder seiner Pfarre ein getreuer Seelsorger.
Am 14. Oktober 1913 starb Dechant Norbert Hanrieder.

Kontakt & Service

Kollerschlag
Ferienregion Böhmerwald
Hauptstraße 2
Kollerschlag
4160 Aigen-Schlägl

Telefon: +43 5 7890-100
Fax: +43 5 7890-115
E-Mail: info@boehmerwald.at
Web: www.boehmerwald.at/

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

Von Linz über die Bundesstraße 127 Richtung Rohrbach. Weiter Richtung Oepping bzw. Kollerschlag auf der Bundesstraße B38.

Von Passau über Erlau, Obernzell und Wegscheid nach Kollerschlag.
Die nächstgelegenen Bahnhöfe sind Oepping (13,5km) und Rohrbach-Berg (16km).
Flughafen Linz/Hörsching.

Ort

Herzlich willkommen im Grenzort zu Deutschland - in Kollerschlag! Sehr sehenswert ist die Pfarrkirche St. Josef . Von 1787-1800 wurde die Kirche in spätbarockem Stil errichtet. Um den wertvollen Hochaltar mit dem Altarbild „Tod des hl. Josef“ aus dem Jahr 1746 rankt sich...