Wanderin steht zwischen zwei großen Steinen.

Unterkunft suchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Ihre bekanntgegeben Daten (E-Mail-Adresse, Anfrage; optional: Titel, Vorname, Nachname, Telefon) werden vom Tourismusverband Böhmerwald ausschließlich für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet und werden nur dann an Dritte weitergegeben, sofern diese in unserem ausdrücklichen Auftrag zur Zweckerfüllung beitragen. Siehe auch Datenschutzerklärung.

Ausstellung Thomas Garcia

Ulrichsberg, Oberösterreich, Österreich

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


powered by TOURDATA

Thomas Garcia über seinen Denk- und Arbeitsprozess:


Mich interessieren unsichtbare Dinge wie Konzepte, Ideen und Denksysteme und die von ihnen ausgehende Kraft, den Blick von Menschen auf ihre Welt zu beeinflussen. Meine Arbeiten haben ihren Ausgangspunkt zumeist im Alltag: Lichtsituationen, technische Elemente wie Lüftungsgitter, nicht mehr verwendete Teile von Möblierungen bis hin zu Konsumprodukten wie Haushaltsbutter.


Fiktion im Wirklichen spielt in meinem Denken eine große Rolle. Dieser Fiktionsbegriff bezieht sich auf die Grenzen des Vorstellbaren - von imaginierten Konzepten bis zur Frage, wie real existierende Objekte zu deuten sind. Die drei zentralen Achsen meiner Arbeiten bilden sich aus dem Kräftefeld dessen, was wir uns vorstellen können, dem was wir zu kennen glauben und der Materialität, die wir als gegeben annehmen.


Medial bewegen sich meine Arbeiten zwischen Aktion, Frottage, Bild und Objekt. Ich erschaffe temporäre wie auch bleibende Objekte, Installationen und filmische Arbeiten, die visuelle und haptische Vehikel meines Arbeitsprozesses sind. Ich dekonstruiere Handlungsmuster, die gesellschaftliche Gefüge generieren und setze diese dann in Bezug zu materialisierten Objekten gesellschaftlicher Prozesse. Alles Material ist Resultat von Prozessen.


Ich verstehe menschliches Leben als fortwährendes aufeinander Einwirken von Prozess und Material, Möglichkeit und Konditionierung. Diese formen Gegenwart, die jeden Moment neu verhandelt wird. Für mich gibt es kein unausweichliches Schicksal des Menschen und so versuche ich in meinen Arbeiten auf einer zeichenhaften Ebene ein Handlungsfeld der Selbstemanzipation zu etablieren.


Thomas Garcia (geboren 1977 in Bregenz) lebt und arbeitet in Wien. Von 2001 bis 2009 Studium der Architektur an der Technischen Universität Wien. 2011 bis 2013 abgeschlossener Lehrgang in künstlerischer Fotografie am fotoK. Seit 2013 Studium an der Akademie der bildenden Künste Wien in der Klasse für Kunst und Fotografie bei Prof. Martin Guttmann. Seit 2017 Studium der Kultur- und Sozialanthropologie in Wien.


Öffnungszeiten:
Während des Ulrichsberger Kaleidophons sowie jeweils MO bis FR von 14.00 bis 16.00 Uhr bis zum 5. Juli 2019.

Jazzatelier Ulrichsberg

Badergasse 2, 4161 Ulrichsberg

+43 7288 6301
afischer@jazzatelier.at
http://www.jazzatelier.at


Für Informationen beim Kontakt anfragen.

Diese Veranstaltung liegt in der Vergangenheit.


powered by TOURDATA