Unterkunft suchen

Static Map

Ulrichsberg

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Karte aktivieren
Besondere Eigenschaften

Daten & Fakten

  • Einwohner: 2.962
  • Fläche: 56,97 km²
  • Seehöhe (von): 626m
  • Seehöhe (bis): 626m
  • Gemeindeart: Marktgemeinde
  • Längengrad: 13,911180496215811
  • Breitengrad: 48,67498013903063
Malerisch liegt der Ulrichsberg an einen sanften Hügel geschmiegt, der sich aus dem Tal der Großen Mühl erhebt. Bemerkenswert ist die noch gut erhaltene ursprüngliche Kulturlandschaft rund um Ulrichsberg mit kleinen Bauerndörfern und schmalen Streifenfluren.



Die anmutige Marktgemeinde Ulrichsberg am Böhmerwald hat mit dem Ort Sonnenwald eine gläserne Vergangenheit (Glashütte Sonnenwald). In Ulrichsberg dominiert die sehenswerte, im gotischen Stil erbaute Pfarrkirche ist dem Hl. Ulrich geweiht.

Die Freizeitgestaltungsmöglichkeiten sind vielfältig: Nordic Walking im Nordic-Fitness-Park Böhmerwald, Wandern, Rad fahren, Golfen, Erholung rund um das Vitalhallenbad. Für Angler gibt es eigens eine Gastfischerstrecke (Fliegenfischen).

In Ulrichsberg ist der Jazz zuhause: Im Jazzatelier wird die zeitgenössische Musik hervorgehoben. Sehenswert sind dort auch die Ausstellungen, die rund um das Jahr angeboten werden. Die Großveranstaltung „Ulrichsberger Kaleidophon“ (internationales Festival mit Improvisation und neuer Musik) zieht immer viele Musikfreunde aus ganz Europa an.

Besuchenswert ist außerdem das Heimat- und Kulturhaus mit dem Museum „Glas aus dem Böhmerwald“. Je eine Heimatstube ist den Glöckelbergern (CZ) und den Oberplanern (CZ) gewidmet. Letztere enthält auch eine Ausstellung über Adalbert Stifter.

Weitere Ausflugsmöglichkeiten in Ulrichsberg finden Sie hier!

Geschichte:

1325 wurde Ulrichsberg durch Probst Ulrich vom Stift Schlägl „im Urwald auf dem Ulrichsberge“ gegründet. Als die ersten Dörfer am Ulrichsberg nördlich der Mühl entstanden Salnau, Lichtenberg und Hintenberg. Die Dörfer Zaglau, Ödenkirchen “Chirichen“ südlich der Mühl fanden bereits eine frühe Erwähnung (1215 bzw. 1303). 1588 trieben deutsche Händler aus Plattling, Straubing, Ingolstadt, Ulm und Augsburg insgesamt 5158 ungarische Ochsen und Kühe durch das Mühlviertel und mussten dafür in Ulrichsberg eine Maut bezahlen. Der Durchtrieb der Tiere verstärkte sich noch in den Folgejahren. 1719 und 1729 brannte Ulrichsberg ab. 1785 wurden alle Gründe neu vermessen und in 5 Steuergemeinden unterteilt. 1823 schoss man in den Wäldern um Ulrichsberg noch Bären. Bereits 1868 wurde das erste Postamt eröffnet. 1929 folgte die Erhebung zum Markt.


Kontakt & Service

Ulrichsberg
Tourist-Info Ulrichsberg
Markt 20
Ulrichsberg
4161 Ulrichsberg

Telefon: +43 5 7890-210
Fax: +43 5 7890-215
E-Mail: felhofer@boehmerwald.at
Web: www.boehmerwald.at/

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch

über Wien:
A1- Linz - Rohrbach B 127 - Aigen-Schlägl - Ulrichsberg

über Salzburg:
Salzburg (A1) - Linz-Rohrbach B 127 - Aigen-Schlägl - Ulrichsberg

über Graz:
Graz (A9) - Linz - Rohrbach - B 127 - Aigen-Schlägl - Ulrichsberg

über Innsbruck:
Innsbruck (A12) - Rosenheim (A21) - Salzburg (A1) - Linz - Rohrbach B 127 - Aigen-Schlägl - Ulrichsberg

über München:
Landshut (A92) - Deggendorf- Passau - Abfahrt Nord über Wegscheid/Grenze oder Hauzenberg-Grenzübergang Breitenberg-Klaffer-Ulrichsberg.

E n t f e r n u n g e n

Budweis: 90 km
Leipzig: 420 km
Linz: 45 km
München: 230 km
Nürnberg: 260 km
Prag: 200 km
Stuttgart: 435 km
Wien: 220 km

ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG! ACHTUNG!
Bei Anreise aus Deutschland keine Mautgebühren!!!


Linz Hauptbahnhof - Straßenbahn Linie 3 zur Bahnstation Mühlkreisbahn - Mühlkreisbahn nach Aigen - weiter mit Postbus (Marktplatz Aigen) nach Ulrichsberg.

Abholung durch Vermieter vom Hauptbahnhof Linz möglich - nach Vereinbarung!

Linz/Hörsching


Ort

Malerisch liegt der Ulrichsberg an einen sanften Hügel geschmiegt, der sich aus dem Tal der Großen Mühl erhebt. Bemerkenswert ist die noch gut erhaltene ursprüngliche Kulturlandschaft rund um Ulrichsberg mit kleinen Bauerndörfern und schmalen Streifenfluren. Die anmutige...