Zimmersuche
Ankunft:
Tag Monat Jahr
Nächte Zimmer Kinder?
Personen  Kinder*
© feratel media technologies AG

PEILSTEIN IM MÜHLKREIS

 

23,32 km², 585 m Seehöhe, 1.588 Einwohner, 58 Gästebetten

 

Peilstein liegt auf einer Anhöhe im Tal der Kleinen Mühl. Die waldreiche Umgebung ist angenehm unberührt geblieben und so bietet sie besonders gestressten Menschen Ruhe und Erholung, aber auch eine hochwertige und vielseitige Urlaubsgestaltung. Sehenswert in Peilstein ist die Kirche (Frühklassik), die den Heiligen Ägidius und Leonhard geweiht ist. Die von Nikolaus Rumel 1798 geschaffene Orgel ist eines der letzten erhaltenen Instrumente der Orgelbauer, die zwei Generationen lang in Oberösterreich erfolgreich tätig waren. 

 

Webcam

 

Unterkünfte | Gastronomie | Veranstaltungen | Infrastruktur

  Wandern im Böhmerwald - UNSERE EMPFEHLUNGEN...

 

Vogelstimmenweg 4,5 km ~ 1,5 h: Themenweg mit 6 Stationen „Durch die Sausende Schlucht“, besonders familienfreundlich, Ausgangspunkt Flatting, GH Hubertus; Weg-Nr. 38 

 

Hochbühelweg 14 km ~ 4,5 Std.: „Wunderbare Ausblicke ins Tal der Kleinen Mühl“, Ausgangspunkt Nähe Kirche, Weg-Nr. 37

 

Hochwaldweg 14 km ~ 4,5 Std.: Interessante Biotope, herrliche Aussichten vom Hochwald ins Mühlviertel hinein und in den Böhmerwald machen die Wanderung zu einem besonderen Erlebnis; Ausgangspunkt Nähe Kirche, Weg-Nr. 36

   

Dreiländerblickweg 4,3 km ~ 1,5 Std. (gr. Runde), 1,1 km ~ 25 Minuten (kleine Runde).: Der Weg bietet herrliche Aussichten nach Böhmen, Bayern und das Obere Mühlviertel. Die kl. Runde eignet sich für Kinderwägen und leicht gehbehinderte Personen, Start: Eschernhof (F13), Weg-Nr. 39

     

  SEHENSWERTES & TIPPS 

 

Welt der Biotope Von den angelegten 40 Biotopen Peilsteins sind sechs zugänglich, („Wolfsleite“ mit dem Erlebnisspielplatz, „Sausende Schlucht“ mit dem Themenweg, „Blumau“, „Hofwies“, „Häuslin“ und Trockenbiotop „Hemmerau" mit dem Aussichtsplatz).

 

3D-Bogenparcours Auf den Parcours inmitten der herrlichen Mühlviertler Landschaft dürfen Sie gespannt sein!

   

 

  AUS DER GESCHICHTE...  

   

Die erste urkundliche Erwähnung Peilsteins geht rund 1200 Jahre zurück. Schon 1444 wurde hier ein ständiger Seelsorger erwähnt. 1708 bestätigte Kaiser Joseph I. Peilstein als Markt. Ende des 18. Jh. hatte im Markt die Leinenweberei ihren Höhepunkt. Im 19. Jh. vernichteten zwei Großbrände große Teile des Ortes. 1938 wurden die Orte Kicking und Kirchbach eingemeindet.