Unterkunft suchen

Ihre Anfrage

Bitte alle mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Static Map

Pfarrkirche Julbach

Die nachfolgende Bildergalerie ist mittels Pfeiltasten (links, rechts) bedienbar.
Besondere Eigenschaften
für jedes Wetter geeignet
für Gruppen geeignet
"Die finstere Kapelle der hl. Anna" Schon im 12. Jhdt. stand eine hölzerne Kapelle, die der hl. Anna geweiht war. Daneben sprudelte eine Quelle, der Heilkraft zugeschrieben wurde, das sog. "Annabründl". 1300 wurde durch den Grafen von Sprinzenstein ein erstes Kirchlein erbaut. Vom früheren gotischen Baustil der alten Wallfahrtskirche sind heute leider nur noch einige spätbarocke Einrichtungen erhalten: ein großes Kreuz (1658), der Taufstein (1785), sechs Statuen und eine schöne Mutter Gottes stammt ebenfalls aus der Barockzeit. Der spätbarocke Hochaltar aus der Rokokozeit, eine wertvolle Schenkung aus dem Stift Schlägl, zeigt die Pfarrpatronin, die Mutter Anna mit ihrem Kind Maria. Die heutige Kirche, deren Bauzeit von 1865-1871 andauerte, wurde im neuromanischen Stil gebaut. Julbach erfreut sich weiters über zwei Orgeln: eine romanische und eine Barockorgel (2001 renoviert).

Kontakt & Service

Pfarrkirche Julbach
Kirchenplatz 8
4162 Julbach

Telefon: +43 7288 8103
E-Mail: pfarre.julbach@dioezese-linz.at
Web: www.julbach.at

Ansprechperson
Gregor Kons.-Rat Meisinger
Pfarramt Julbach
Kirchenplatz 8
4162 Julbach

E-Mail: pfarre.julbach@dioezese-linz.at
Web: www.julbach.at

Wir sprechen folgende Sprachen

Deutsch
Englisch

Meist offen, ansonsten bitte im Pfarramt melden.

Anreise

Erreichbarkeit/Anreise

Anfahrt Julbach
Westautobahn - Linz - B 127
Über München - Landshut - A92 - Deggendorf - Passau A3 - Abfahrt
Nord über Wegscheid
Über Nürnberg - Regensburg A3 - Passau - Abfahrt Nord über Wegscheid

Anreise

Eignung

  • Für jedes Wetter geeignet
  • Für Gruppen geeignet
  • Für Schulklassen geeignet

Saison

Frühling, Sommer, Herbst, Winter

Sehenswürdigkeiten
Julbach

"Die finstere Kapelle der hl. Anna" Schon im 12. Jhdt. stand eine hölzerne Kapelle, die der hl. Anna geweiht war. Daneben sprudelte eine Quelle, der Heilkraft zugeschrieben wurde, das sog. "Annabründl". 1300 wurde durch den Grafen von Sprinzenstein ein erstes...